Beauty,  Beauty & Fitness,  Blog,  Food

Detox – 7 Tipps um deinen Körper zu entgiften

Detox ist momentan total angesagt. Grund genug, mich damit mal genauer zu befassen.

Foto@Fotolia

Der Begriff Detox kommt aus dem Englischen und ist die Abkürzung für Detoxification, was übersetzt entgiften, Entgiftung, Entzug machen bedeutet. Doch was steckt aus medizinischer Sicht hinter dem Begriff, bzw. was genau soll Detox, sprich Entgiftung, eigentlich bewirken?

Den Körper von Giften und Schadstoffen reinigen

Detox soll, kurz zusammengefasst, den Körper von den Folgen ungesunder Ernährung und umweltbedingten Schadstoffen reinigen, bzw. entgiften.

Aus medizinischer Sicht ist ein Entgiften, wie man es allgemein unter Detoxen versteht, nicht notwendig, da der Körper von Natur aus über ein effizientes Entgiftungssystem verfügt. Die Leber, die Nieren und die Haut erledigen automatisch die Entgiftung, so dass schädliche Stoffe regelmäßig über den Urin, Stuhlgang und teilweise über die Haut ausgeschieden werden.

Der Zusammenhang zwischen Entgiftung und schöner Haut

Dennoch gibt es einen Zusammenhang zwischen einer aktiven Entgiftung und schöner Haut.

In einem Artikel, den ich in der Zeitschrift flair (September 2017) entdeckt habe, erklärt der Säure-Basen-Spezialist Michael Droste-Laux den Zusammenhang zwischen Entgiftung und schöner Haut.

Das Bindegewebe als halbflüssige Substanz ist ein wichtiger Teil unseres Körpers und durchzieht den gesamten Organismus. Der gesamte Stoffwechsel (von Zelle zu Zelle, zwischen Blut und Zelle als auch die Kommunikation der Zellen mit dem Nervensystem) findet über das Bindegewebe statt, das als „solartige, basische Flüssigkeit“ beschrieben wird.

Unser Körper gewinnt Energie, indem er aus unseren Zellen Kohlenhydrate und Fette mithilfe von Sauerstoff verbrennt. Laut Michel Droste-Laux wird diese Verbrennung durch biologische Enzyme gesteuert, die sich aus Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zusammensetzen. Wenn diese nicht ausreichend zur Verfügung stehen, soll eine vollständige Verbrennung der Nährstoffe nicht möglich sein. Die nicht verbrannten Zucker- und Fettmolekule sollen das Bindegewebe „säuern“.

Michael Droste-Laux führt Prof. Alfred Pischinger (Das System der Grundregulation (geb. Ausgabe über Amazon)) an, der die Funktion des Bindegewebes als System der Grundregulierung entdeckte. (Hier ein Artikel darüber.)

Demnach ist der Stoffaustausch von der Fließeigenschaften des Bindegewebes abhängig. Verändert sich die Viskosität (Flüssigkeit) durch beispielsweise Kalk-, Cholesterin-, Eiweiß-, Fett- oder Säureablagerungen, dann verändert sich auch das Lebensmillieu einer Zelle.

Pischinger sprach von einer „Verdichtung der extrazellulären Matrix“, im Volksmund sagt man dazu „Verschlackung“. Angeblich kann man anhand des Hautbildes sehen, in welchem Zustand sich das Bindegewebe befindet.

„Was innen nicht ist, kann außen nicht sein“ (Droste-Laux)

Die sogenannten Altersflecken und andere Pigmentstörungen, ebenso wie trockene Haut können, nach Droste-Laux, ein Indiz für eine Übersäuerung im Zwischenzellraum sein.

Wohingegen, so schreibt Droste-Laux, eine klebrige, feuchte Haut ein Indiz für eine wasserlösliche Säureausleitung sein könnte.

Er schreibt weiter, dass auch Pilzinfektionen, die ein saures Lebensmillieu bevorzugen, sowie Cellulite, die nichts anderes als eine Verschlackung ist, Anzeichen für ein gestörtes Säure-Basen-Verhältnis des Bindegewebes sein können. Cremes und Lotionen können solche Ursachen nicht beseitigen, weil „was innen nicht ist, kann außen nicht sein“ (Droste-Laux).

Auch der Arzt Franz Xaver Mayr, der vor über 100 Jahren eine Fastenkur zur Entgiftung des Körpers entwickelte, sagte angeblich: „Die Säure ist das Zellgift schlechthin“.


Vielleicht interessiert dich auch der folgende Artikel:


Unbelastet durchs Leben

Somit ist eine Entgiftung des Bindegewebes möglich, indem man versucht einer Übersäuerung der Zellen vorzubeugen. Das Resultat einer basischlastigen Ernährung sollte dann durch eine schöne Haut und ein festes Bindegewebe sichtbar werden, sowie im besten Fall auch durch eine Verbesserung des Wohlbefindens.

Mit diesem Wissen kann man nun relativ einfach sein Leben etwas leichter und gesünder gestalten.

Foto@Fotolia

Das kannst du machen, um einer Übersäuerung vorzubeugen

1. Viel Wasser trinken

Wasser wird für die verschiedensten Stoffwechselvorgänge benötigt und hilft, Giftstoffe auszuscheiden. 1,5 Liter sollten wir, lt. der Deutsche Gesellschaft für Ernährung, pro Tag trinken.

2. Obst und Gemüse essen

Obst und Gemüse enthalten, neben Vitaminen und Vitalstoffen, auch Ballaststoffe, die wichtig sind für eine aktive Verdauung und eine intakte Darmflora.

3. Keine Fertiggerichte essen

Das ist vielleicht das Schwierigste, da es einfach bequem ist! Du solltet ebenfalls auf gehärteten Fette, Aromastoffe, Salze sowie zu viel Zucker verzichten.

4. Fleischkonsum reduzieren

Versuche Fleisch bewusster zu essen und mehr auf die Qualität (auch in Bezug auf die Herkunft) zu achten.

5. Zuckerkonsum einschränken

Eine gute Alternative zu Süssem sind getrocknete Früchte wie beispielsweise Feigen oder Datteln. Die enthalten zwar auch Fruchtzucker, aber der ist auf jeden Fall besser als der (raffinierte) Industriezucker.

6. Auf übersäuernde Lebensmittel verzichten

Dazu zählen beispielsweise: Kaffee, Alkohol, Nikotin, Zucker, Milchprodukte, Glutenhaltige Produkte (z.B. vegetarische Wurstwaren), Mineralwasser mit Kohlensäure, etc.

Hier findet ihr eine Liste mit basischen und übersäuernden Lebensmittel.

7. Basische Produkte zur Unterstützung

Eine weitere Unterstützung bei der Entsäuerung des Körpers können Basenpulver sein.


Auch interessant:


Meine Empfehlung

Zum Schluss möchte ich dir noch meine Lieblingsprodukte zum Entgiften empfehlen: 

  • RINGANAdea_ _ – ein Teegetränk mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Mateblätter- und Rosmarin-Extrakt, das die Fettverbrennung anregt. Kaktusfeigenfruchtsaftpulver mit Betalainen trägt dazu bei, den Glukoselevel im Gleichgewicht zu halten und hilft dadurch bei der Appetitkontrolle. Maulbeerenblätter-Extrakt hält den Kohlenhydratstoffwechsel in Balance. Vitamin C aus Acerolafruchtsaftpulver unterstützt die natürliche Kollagenbildung für eine schöne Haut.
  • Ringana PACK balancing -das in Buchweizenpulver enthaltene Zink unterstützt den natürlichen Säure-Basen-Haushalt. Die B-Vitamine 1, 2, 6 und 12 tragen mit Mangan, Kupfer und Biotin zum Energiestoffwechsel bei. Schwarzer Pfeffer unterstützt die Leberfunktion durch Förderung der Durchblutung. Weitere ausgewählte Inhaltsstoffe: Folat, Brennnesselblattpulver, Weizengrassaftpulver, Spirulina- und Chlorella-Algenpulver, Petersilienblattpulver, Alfalfapulver, Karottenpulver, Tomatenfruchtpulver, Vitamin K2 aus Bacillus subtilis natto

Ich hoffe, dir hat mein Artikel gefallen und ich freue mich über dein Feedback! 

Schreibe mir gerne in den Kommentaren unter diesem Artikel!

Liebste Grüsse,

Deine Katja

Dieser Beitrag enthält Werbung. Bei einer Bestellung über die angegebenen Links erhalte ich eine Provision von Ringana.


Vielleicht hast du Lust meinen Newsletter zu abonnieren?

Das geht ganz schnell und du verpasst zukünftig keinen Beitrag mehr. Du musst einfach in der oberen Menü-Leiste links auf das kleine Herz klicken. 

Dann kannst du deine Email-Adresse eingeben und „Abonnieren“ anklicken.

Wichtig ist, dass du bitte den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklickst. Manchmal landet diese Mail im Spamfilter. Und ohne deine Bestätigung darf ich dir keine News zusenden. 

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden und natürlich ist dieser Service kostenlos. Deine Daten werden von mir vertraulich behandelt und ich garantiere dir, dass du keine Spam-Mails von mir erhältst.

Ich freue mich auf dich!

Print Friendly, PDF & Email
Share

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*