Blog,  Food,  Glutenfrei,  Lactosefrei,  Paleo,  Vegan,  Vegetarisch

Kürbissuppe (mit Ingwer und Zitronengras)

Jedes Jahr im Herbst wird der Kürbis zum kulinarischen Highlight.

Liebt ihr Kürbis auch so wie ich? Hier findet ihr mein Rezept für eine leckere Kürbissuppe mit Ingwer und Zitronengras.

 

Kürbissuppe mit Kürbiskernen und Kürbisöl von Kocbek

 

Stammt er ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika, ist der Kürbis mittlerweile auch in unseren europäischen Breitengraden etabliert und erfreut sich – nicht nur als Dekoration zu Halloween – grosser Beliebtheit.

Die Kürbis Saison geht von August bis November. Darüber hinaus kann der Kürbis bis zu 6 Monate an einem kühlen und trockenen Ort gelagert werden.

Aber nicht nur geschmacklich, sondern auch vom Nährstoffgehalt punktet der Kürbis.

Der Kürbis enthält so gut wie kein Fett (100gr hat unter 1% Fett), dafür aber viele wertvolle Nähr- und Mineralstoffe, wie z.B. Vitamin A und B, Kalzium, Eisen, Kalium und Kupfer.

 

Hokkaido Kürbis

 

Zu den beliebtesten essbaren Kürbissen zählen der Hokkaido, der Butternut (oder Moschus), der Spaghetti und der Muskatkürbis.

Auf keinen Fall solltet ihr die sogenannten Zierkürbisse essen, da sie Bitterstoffe enthalten, die für den Menschen giftig sind.

Ich habe für meine Kürbissuppe einen Hokkaido-Kürbis verwendet, da man die Schale mitessen kann. Ihr solltet dann aber unbedingt Bio-Qualität verwenden.

Neben dem Kürbis habe ich zusätzlich Kartoffeln dazu genommen, da die Suppe dadurch etwas sämiger wird.

Nicht zu vergessen sind natürlich auch Kürbiskerne und ein hochwertiges, kalt gepresstes Kürbiskernöl. Diese beiden Zutaten gehören einfach zu einer Kürbissuppe.

 

Kürbiskerne (145gr | 4,95 €) und Kürbisöl (100ml | 8,75 €) von Kocbek

 

Beides – Kürbiskerne und Kürbisöl – habe ich von dem slowenischen Hersteller und Spezialist für Kürbisprodukte Kocbek über den Online-Food-Store „anka-food-more.de“ bestellt.

Kocbek, aus der slowenischen Staiermark an der Grenze zu Österreich, steht seit über 100 Jahren für hochwertige Produkte aus Kürbiskernen und ich kann euch, neben dem Öl und den Kürbiskernen, die Salami mit Kürbiskernen und die, in Honig eingelegten, Kürbiskerne empfehlen.

Bei Anka Galun („anka-food-more.de“) findet ihr im Onlineshop hochwertige, slowenische Spezialitäten und auf ihrem Blog leckere Rezepte. Schaut unbedingt mal rein.

Von Anka habe ich übrigens auch den Tipp, die Kürbissuppe mit etwas Ingwer und Zitronengras zu verfeinern.

Probiert es mal aus – es schmeckt super! Und Ingwer stärkt die zusätzlich die Abwehrkräfte.

Das Rezept ist gluten- und lactosefrei, vegan und Paleo.

Kürbissuppe


Jedes Jahr im Herbst wird der Kürbis zum kulinarischen Highlight.

Die Kürbissuppe neu interpretiert mit Ingwer und Zitronengras.


Gericht Main Course
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Katja

Zutaten

  • 1 grosser Hokkaido Kürbis (oder 2 kleine)
  • ca. 1/3 bis 1/2 der Kürbismenge Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Stück Ingwer (ca. Daumengross)
  • 1 Stange Zitronengrass
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • Kürbiskernöl
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

  1. Kürbis gut abwaschen und, nach dem Entfernen der Kerne, mit der Schale in kleine Würfel schneiden.

  2. Kartoffeln schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

  3. Kürbis und Kartoffeln mit 2/3 der Gemüsebrühe ca. 20 - 25 köcheln bis alles weich ist.

  4. Mit einem Pürierstab alles fein mixen und je nach Geschmack mit der restlichen Gemüsebrühe auffüllen bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

  5. Ingwer und Zitronengras reiben oder in kleine Stücke schneiden und die Suppe damit, sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  6. Kürbissuppe mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl servieren.

  7. Guten Appetit!

Dieser Beitrag enthält Werbung aus Leidenschaft.

Print Friendly, PDF & Email
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.