What’s up, Katti?

2 Sep 2020 | Aktuelles, Kurz & Fine, Lifestyle | 0 Kommentare

Alle Jahre wieder kommt ….. ja, Weihnachten auch! Aber ich meine das Sommerloch!!

Ich muss gestehen, es ist zu einer regelmässigen Konstante in meinem Leben geworden.

Was ich damit meine?

Meinen geistigen Totalausfall im August – einen totalen Blackout! Ehrlich gesagt, fängt es im Juli immer schon an – diese Unlust gepaart mit Ideenlosigkeit. Ich weiss einfach nicht, was ich schreiben soll. Natürlich könnte ich mir etwas aus den Fingern saugen – aber dann denke ich, warum? Wenn man nichts zu sagen hat, sollte man auch einfach mal die Klappe halten – meine Meinung!

Dass ich jetzt so lange nichts geschrieben habe, finde ich eigentlich nicht schlimm, aber entschuldigen möchte ich mich trotzdem bei meinen Lesern. Einfach, weil ich mir jedes Jahr vornehme, meine – ich nenne sie mal – “künstlerische Pause” anzukündigen und jedes Jahr verpasse ich den Zeitpunkt und werde regelrecht übermannt von einer bleiernen Trägheit.

Meine lieben Leser und Leserinnen, dass müsst ihr euch bitte bildlich vorstellen, ich kann dann noch nicht einmal den kleinen Finger Richtung Tastatur ausstrecken. Als wenn eine unsichtbare Wand zwischen meinem PC und mir wäre. Wirklich, kein Witz.

Aber genug gejammert. Dafür gibt’s jetzt um so mehr zu erzählen.

Was ist also passiert in der Zwischenzeit?

Wir haben den Sommer mit reichlich Rosé und Grillage in vollen Zügen genossen. Es war eine nicht endende Gartenparty – bis wir jäh´aus dem Paradies gerissen wurden. Ich meine diese unsäglich Nacht, in der der Sommer verschwand und es plötzlich Herbst war. Jetzt kommt zum Sommerloch noch ein Sommertief!

Wie kann das sein? Ich bin noch nicht bereit meine Sommerkleidchen einzumotten und die Übergangsjacken herauszuholen. Kennt ihr diesen Begriff auch noch? Übergangsjacke? Oder Übergangsschuhe? Was waren das für Zeiten, als man für jede Jahreszeit ein Paar Schuhe hatte.

Übrigens Schuhe!

Es gibt auch noch glückliche Zufälle im Leben. So bin ich doch vor einiger Zeit beim Zappen bei “Sex & the City” hängengeblieben und weiss nun wieder, was wirklich wichtig im Leben ist: Schuhe, mit den Freundinnen zum Lunch treffen und natürlich Sex. Moment, habe ich das wirklich geschrieben?? Ich meine natürlich Schuhe!

Photocredit: Sex and the City

Ich empfehle aber trotzdem ein paar Folgen anzuschauen, weil es einfach amüsant ist, zu sehen, was sich alles in 20 Jahren verändert hat – ich sage nur Bootcut-Hüfthosen, Münztelefone, Bauchfrei (wobei das ja wieder in ist) oder Rauchen in Restaurants (wird wohl niemals wieder kommen – aber ich vermisse es auch nicht sonderlich!). Und dank Carrie Bradshaw weiss ich nun auch wieder, wie ich mich stylen muss, wenn ich zuhause vor dem PC meine Kolumne schreibe – nämlich mit Perlenkette und Pelzjäckchen über´m Nachthemd und roten Armstulpen – herrlich!

Aber zurück zum Sommertief! Ich war noch nicht fertig damit!

Wir sind doch dieses Jahr wirklich genug gebeutelt – ihr wisst schon – wegen Corona und so. Deshalb ist uns das Schicksal einfach einen schönen Spätsommer schuldig. Ich brauche einfach mehr Zeit um mich auf die Winterpullis einzustellen. Oder wie Carrie es formulieren würde: “Sind wir wirklich schon bereit für Strick?”


Vielleicht gefällt dir auch dieser Beitrag:


Zeit ist ein gutes Stichwort!

Findet ihr nicht auch, dass die Zeit dieses Jahr schneller vergeht als sonst? Nein, nicht? Dann kommt das vielleicht nur mir so vor. Vor allen Dingen, weil ich im September schon 46 werde. Moment mal, stimmt das überhaupt? Seit ein paar Jahren kann ich mir einfach nicht mehr merken, wie alt ich bin. Ich muss jedesmal nachrechnen. Zum Glück weiss ich aber immer noch mein Geburtsjahr, dann ist es eigentlich gar nicht so schwer.

Das Alter ist ja bekanntlich nur eine Zahl – sagt man doch so, oder? Irgendwie ist es auch ein bisschen wie ein Stempel – wie eine Art Mindesthaltbarkeitsdatum nur anders herum. Wenn man in den 20er und 30ern ist, dann denkt man, es geht ewig so weiter, aber ab einem gewissen Alter merkt man, dass die Zeit begrenzt ist und mit jedem Jahr, dass vergeht, weiss man, dass die Zeit, die man noch zur Verfügung hat, unaufhaltsam und gnadenlos kürzer wird.

Da nützt es auch nichts, dass das 50 das neue 30 ist – was soll das eigentlich bedeuten? Natürlich, wenn ich mir z.B. Madonna anschaue – sie ist 62 – und sie mit meiner Oma damals in dem Alter vergleiche – ups – dann wirkt sie wirklich Jahrzehnte jünger. Die Frage ist doch eher, ob man mit Würde altern möchte oder nicht!

Ganz ehrlich – es ist doch wirklich egal wie alt man ist, oder? Wichtig ist nur, wie man sich fühlt! Vielleicht werde ich meine Meinung ändern, wenn ich in ein paar Jahren auch ein 5 davor stehen habe – wer weiss!

Wie hält du es mit dem Alter? Bist du dafür oder dagegen? Vielleicht konnte ich dich dennoch mit meinen – ich gebe zu, teilweise etwas fatalistischen – Gedanken inspirieren.

Schreibe mir gerne in den Kommentaren unter diesem Beitrag.

Liebste Grüsse,

Deine Katja

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.